Coolrider 2017-09-20T21:53:23+00:00

Coolrider – Hinschauen statt wegschauen

LogoCoolrider

… und dann solidarisch handeln. Diesen Leitsatz verinnerlichen Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe bei ihrer Ausbildung zu Fahrzeugbegleitern, sogenannten Coolridern. Bei dem von den Stadtwerken Augsburg in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Schwaben Nord durchgeführten Zivilcourageprojekt lernen Schülerinnen und Schüler, wie sie einen wichtigen Beitrag zu einem sozialverträglichen Miteinander im öffentlichen Nahverkehr leisten können. In Augsburg nutzen täglich über 156.000 Menschen Bus und Straßenbahn, sodass es besonders in den Hauptverkehrszeiten und im Schülerverkehr auf gegenseitige Rücksichtnahme ankommt.  Vom Gedrängel und Geschubse an der Haltestelle über zu laute Musik bis hin zu Füßen oder Kaugummis auf den Sitzen, in Theorie- und Praxiseinheiten werden die Coolrider von ausgebildeten Trainern der Stadtwerke und der Polizei darin geschult, inakzeptable Situationen in Bus und Bahn zu erkennen und deeskalierend sowie gewaltfrei einzugreifen. Konkrete Eingriffsmöglichkeiten werden dabei anhand von Rollenspielen erprobt und anschließend reflektiert. Um die  Ausbildung möglichst realitätsnah zu gestalten, finden die praktischen Trainingseinheiten im Fahrzeug statt. So wird auch gleich deutlich, welche zusätzlichen Anforderungen ein fahrender Bus mit lautem Motor an die Coolrider stellt.

Der Ursprung des Projektes liegt in Nürnberg. Dort engagieren sich seit 2002 mittlerweile über 2000 Schülerinnen und Schüler ehrenamtlich als Fahrzeugbegleiter und leisten damit einen wichtigen zivilgesellschaftlichen Beitrag. Nach der Ausweitung des Projektes auf Augsburg im Jahr 2013 wurden bereits im Schuljahr 2013/14 die ersten PG-Schüler zu Coolridern ausgebildet, worauf wir besonders stolz sind.  Auch im vergangenen Schuljahr absolvierten 15 Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe die theoretische und praktische Ausbildung und wurden abschließend im Rahmen einer Feierstunde vom bayerischen Innenminister Joachim Herrmann, dem Schirmherrn des Projekts, persönlich geehrt.