Wirtschaft und Recht 2017-09-20T21:53:23+00:00

Wirtschaft und Recht

Ökonomisches Handeln ist wesentlicher Bestandteil unseres Zusammenlebens. Der Unterricht im Fach Wirtschaft und Recht befähigt die Schülerinnen und Schüler als mündige Wirtschaftsbürger in ihrem persönlichen Lebensumfeld selbstbestimmt ökonomisch zu handeln, in der Gesellschaft wirtschaftliche sowie rechtliche Rahmenbedingungen mit zu gestalten und solidarisch Verantwortung für andere zu übernehmen. Mit seinem Praxisbezug hat das Fach eine Schlüsselstellung im Kontakt der Schule zur Arbeitswelt. Dieser wird z. B. durch Betriebserkundungen, Expertenreferate und Betriebspraktika gepflegt. Aber auch innerhalb des Schullebens lassen sich z.B. SMV-Tätigkeit oder die Gründung eines Schülerunternehmens als praxisbezogener wirtschaftlicher Handlungsrahmen nutzen. Als simulierte Wirklichkeit haben Planspiel und Fallstudie im Unterricht einen hohen Stellenwert.

Übersicht Schülerunternehmen JUNIOR

Im Jubiläumsjahr 2014 setzten Vorstand Jan Münch und sein Team von memofacttour augsburg erneut auf ein Produkt mit regionalem Bezug. Das Unternehmen produzierte ein Erlebnismemory mit Augsburger Sehenswürdigkeiten als Motive. Zusätzliche Informationen, die auch auf Englisch verfügbar sind, können über eine Hotline abgerufen werden und sollen sowohl Einheimische als auch Touristen anregen, Augsburg spielerisch und mithilfe des Audioguides zu entdecken. Im Laufe des Geschäftsjahres konnten alle 500 produzierten Erlebnismemos verkauft und der Wert der Aktien dadurch fast verdreifacht werden. Mit einem 3. Platz etablierten sie zudem das Peutinger-Gymnasium endgültig als feste Größe beim Landeswettbewerb.

(Schulpatin: Frau Walter)

Am Anfang des Unternehmens rot-grün-weiß um Vorstand Celik Kaan stand die Idee, ein Buch zu erstellen und zu vermarkten, das den Augsburgern und ihren Gästen die Stadt Augsburg näherbringt und sie an bekannte und weniger bekannte Orte führt. Dies gelang den Schülern mit der Geschichte „Die Suche nach der Feuerblume“ in hervorragender Weise sehr phantasievoll aber auch informativ und wunderschön illustriert von Schülern des Kurses Additum Kunst des Jahrgangs. Am Ende konnten alle 2000 Exemplare verkauft und der Wert eines Anteilsscheines fast verdreifacht werden.

(Schulpate: Herr Dietmayer)

Viel Mut zu einem eher ungewöhnlichen Produkt bewiesen im Schuljahr 2015/16 die 10 Schülerinnen und Schüler des Unternehmens My Key Safe (Vorstandsvorsitzende: Alesia Kreutzpointner). Sie entwarfen einen eigenen Schlüssel-Organizer, den sie in Zusammenarbeit mit der KUKA AG produzierten. Den durchaus verdienten finanziellen Lohn konnten die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer insbesondere wegen größerer zeitlichen Verzögerungen bei der Produktion der 300 Stück nicht im gewünschten Maße einfahren. Dennoch war es ihnen am Ende möglich, den Anteileignern ihren Anteil sowie eine kleine Dividende auszuzahlen.

(Schulpaten: Herr Dietmayer und Herr Klopfer)

Mit dem Produkt, einem interreligiösen Kalender, der über alle fünf Weltreligionen eine Vielzahl an Informationen enthielt, gelang dem ersten Schulunternehmen gleich ein furioser Start. Dank der tollen Vorarbeit einer Religionsgruppe von Herrn Micha Seyboth und des hohen Engagements der freiwilligen Teilnehmer unter Vorstand Jakob Kraus kamen zu den Lernerfolgen der Schülerinnen und Schüler auch weitere Erfolge hinzu. So erreichte das Team das Finale der 10 besten Unternehmen in Bayern und hatte auch mit einer Auflage von ca. 1400 Kalendern großen finanziellen Erfolg. Das Highlight aus Sicht der Schule sowie der Friedensstadt Augsburg war aber die Einladung – als eines von nur drei deutschen Unternehmen – zur internationalen JUNIOR-Verkaufsmesse in Bukarest, Rumämien. Dafür wurde eigens ein Sonderdruck des Kalenders in englischer Sprache herausgegeben. InteRel wurde anschließend von einigen Schülern in ein „echtes“ Unternehmen übergeführt und privat weiterbetrieben.

(Schulpaten: Herr Dietmayer und Herr Seyboth)

Ein sehr breites Produktspektrum zeichnete das zweite, ebenfalls aus freiwilligen Teilnehmern bestehende Schülerunternehmen vestaprint unter Vorstand Benedikt Kehrle  aus. Sie stellten zum einen sehr kreativen Schmuck aus Schneider-Maßbändern her und legten ein großes Augenmerk auf die Schulgemeinschaft, indem sie sowohl ein individualisiertes Hausaufgabenheft für Schüler der Unterstufe herstellten als auch sich um die Gestaltung und den Verkauf neuer „Puschel“-T-Shirts der Schule kümmerten. Darin lag mitunter der Grund, warum diesem sehr professionellen und sympathischen Unternehmen ein größerer Außenerfolg nicht beschieden war, obwohl sie dies sicherlich verdient gehabt hätten.

(Schulpate: Herr Dietmayer)

Das dritte Unternehmen betrat aus zweierlei Gründen Neuland: zum einen wurde das JUNIOR-Unternehmen zum ersten Mal als P-Seminar durchgeführt und zum anderen gab es eine Doppelspitze mit den beiden Vorständen Linda Zeidler und Cem Kutlucan. Mit einer ausführlichen Marktforschung legte cards4fun den Grundstein für den späteren Verkaufserfolg. Die Schüler wollten ein Quartettspiel entwerfen und bekamen die Rückmeldung, dass ein Quartett mit Augsburger Sehenswürdigkeiten und Stadtteilen bisher in der Stadt fehlte. Insbesondere durch ihr technisches Know-how und ihr Marketinggeschick gelang es den Unternehmern insgesamt 1500 Augsburg-Quartetts zu vermarkten und so den Wert der Anteilsscheine zu verdoppeln.

(Schulpate: Herr Dietmayer).

Ebenfalls den Nerv der Augsburger traf das Unternehmen von farbarella mit ihrem Augsburg-Malbuch für Kinder. Vorstand Matthias Link konnte nicht zuletzt dank eines sehr engagierten Finanzvorstands, Daniel Schwald, und eines guten Teams im Rücken mit farbarella den bisher größten Erfolg für das Peutinger-Gymnasium erringen: Die Schüler erreichten nicht nur den 2. Platz beim Landeswettbewerb der JUNIOR-Unternehmen in München, sie wurden auch zusätzlich als eines von vier P-Seminaren bayernweit mit dem P-Seminar-Preis des Kultusministeriums ausgezeichnet! Durch eine durchdachte Produkt- und Preisgestaltung konnten sie ca. 6000 Malbücher verkaufen und damit den Wert des Anteilscheines auf über 25 € steigern. Besonders stolz waren die Jungunternehmer auf eine eigens für die Stadt Augsburg erstellte Sonderauflage des Malbuches.

(Schulpaten: Herr Dietmayer und Frau Walter)

BIZ

Die Klasse 9a besuchte das BIZ der Arbeitsagentur Augsburg zum Thema „Berufswahl“.


Augsburger Konjunkturgespräch der IHK

Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern aus Wirtschaftskursen der Q12 hatte das Glück, den begehrten Schülerplatz zu ergattern, den die IHK jedes Jahr für die Augsburger Konjunkturgespräche vergibt.

Besonderes Highlight war der letztmalige Bericht zur aktuellen Lage der Konjunktur von Prof. Hans-Werner Sinn.

Konjunkturgespräch


Betriebserkundung

Zum wiederholten Male hatten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit einer Betriebserkundung bei der KUKA AG (hier die Klasse 9c im Juli 2014).

KUKA


Bundesbank

Eine ganz besondere Ehre wurde Schülern der Q12 des Peutinger-Gymnasiums zuteil. Am 10. Dezember 2014 hat sich der Präsident der Deutschen Bundesbank Jens Weidmann mit wenigen ausgewählten Schülern deutscher Schulen zum Gespräch getroffen. Bundesbankpräsident Weidmann diskutierte mit 140 Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 19 aus verschiedenen Bundesländern über Zentralbankthemen. Lediglich 7 Schulklassen aus der ganzen Republik waren bei der Veranstaltung „Weidmann trifft Schülerinnen und Schüler“ in Frankfurt am Main in der Zentrale der Bundesbank vertreten. Für die Veranstaltung hatten sich 150 Klassen beworben; darunter Schüler der Q12 des Peutinger-Gymnasiums Augsburg. Unter der Leitung von Herr Stefan Dietmayer wurde der Besuch ein großer Erfolg – einmalig unter anderem, weil Herr Weidmann den Anwesenden den neuen, noch nicht im Umlauf befindlichen 20€ Schein präsentierte. 
Idee der Bundesbank ist, nicht nur mit Experten zu sprechen, sondern das „Ohr am Bürger“ zu haben. Die Schüler waren begeistert!

Bundesbank

 


 

Gerichtsbesuch

Im Rahmen der Veranstaltung „Woche der Justiz“ hatten die Schülerinnen und Schüler der Wirtschaft und Recht-Kurse der Q11 die Möglichkeit, sich über den Unterricht hinaus dem Thema „Strafrecht“ zu nähern. Dabei gab nicht nur Raritäten aus der Asservatenkammer der Staatsanwaltschaft zu sehen. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich auch an Informationsständen von Organisationen, die sich um Prävention von Straftaten und Hilfen für Täter und Opfer kümmern, informieren. Besonders interessant waren jedoch der Vortrag zum Täter-Opfer-Ausgleich im Jungendbereich und der virtuelle Rundgang durch die JVA Augsburg.

Autorin Irma Krauß

Am 24.04.2015 besuchte die Autorin Irma Krauß das P-Seminar JUNIOR-Unternehmen rotgrünweiß und gab den jungen Unternehmerinnen und Unternehmern wertvolle Tipps zum Schreiben eines Kinderbuches. Das Ergebnis – „Die Suche nach der Feuerblume“ – kann sich sehen lassen und wurde über 2000 Mal verkauft!

Kinderbuchautorin

 


 

Rechtsanwalt Joseph Deuringer

Am 26.05.14 hatte die Klasse 10a die Gelegenheit, eine Strafgerichtsverhandlung „live“ mitzuerleben. Der Verhandlungsort: Das Klassenzimmer der 10a am Peutinger-Gymnasium.
Rechtsanwalt Joseph Deuringer führte mit einigen Schülern der 10a ein Rollenspiel über eine Strafgerichtsverhandlung durch. Der Fall war nicht frei erfunden, sondern hat sich in etwa so abgespielt.
Durch den engagierten Einsatz der Schüler und die gelungene Zusammenarbeit mit Herrn Deuringer konnte die Klasse einen spannenden Einblick in die Rechtspraxis gewinnen.

HP_Gericht

 

 

farbarella
P-Seminar-Preis 2014

Als eines von vier P-Seminaren wurde das JUNIOR-Unternehmen farbarella vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet. Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich würdigte die Leistungen der P-Seminare aus Augsburg, Landsberg, Traunreut und Regensburg: „Die Schülerinnen und Schüler haben die Idee des P-Seminars hervorragend umgesetzt und vorbildhafte Projekte realisiert. Ihre Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen.“

Eine ausführliche Darstellung können Sie hier auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst nachlesen.

P-Seminarpreis